DIE HERAUSFODERUNG

ANDRES LASZLO JR.

„Die Herausforderung“ ist eine Anpassung des Bestsellers My Uncle Jacinto / Mi Tio Jacinto, von meinem Vater (Andres Laszlo Senior), der auch ein Blockbuster-Film war (mit Pablito Calvo, Regie: Ladislao Vajda). Eine prominente Pariser Zeitung schrieb: „So etwas wurde seit „Der kleine Prinz“ nicht mehr geschrieben.“ Aus der Geschichte meines Vaters, die 17.000 Wörter umfasst, die in Madrid (La Quinta, Anfang 1940) spielt und über Stierkämpfe handelt, wurde nun aus meinen Händen eine Geschichte aus 75.000 Wörter, die den Inhalt über Boxen in Kapstadt (Mandela Park, 2010) erzählt VIDEO. Jetzt kaufen

Es ist ein Buch für Kinder aller Altersgruppen. Bei sehr kleinen Kindern ist es jedoch empfehlenswert, wenn das Buch von einem Erwachsenen vorgelesen wird, da es mehrere Lesestufen je nach Alter hat. Wenn es von einem Erwachsenen gelesen wird, so ist meine Absicht, dass dieses Buch genauso unterhaltsam ist wie für ein Kind. Hier sehen Sie die 70 Abbildungen.

„Die Herausforderung“ erzählt die Verbindung zwischen Baba und seinem Neffen Tiger. Es umfasst einen entscheidenden Tag in ihrem Leben. Mein Protagonist ist die Liebe zwischen ihnen und das Hauptproblem ist die Trennung.

Die Umgebung ist Kapstadt in Südafrika: Innenstadt, Mandela Park, die Siedlung Township und das Alte Stadion.

Die Figuren. Baba, ein vorzeitig alt gewordener, rheumatischer, nicht allzu intelligenter Trinker, ein ehemaliges Wunderkind im Boxen mit nur ein bisschen eingebildeter Ehre, der über eine fantastische Geschwindigkeit verfügte und die Erziehung seines Neffen sein Wesen rechtfertigten. Wegen eines Irrtums wird er als der Champion für die Teilnahme eines Box-Spektakels „Fordere den Champion heraus“ (wo Ehemalige vom Publikum herausgefordert werden können), auserwählt. Baba akzeptiert es und von Paradox konfrontiert, vor allem, um seinem Neffen zu beweisen, auf den er glaubt aufzupassen, dass er nicht der Penner ist, wie er sehr wohl weiß, dass es jeder dem Jungen erzählt.

Tiger, ein niedlicher, intelligenter, schneller, achtjähriger Junge, der Spaß liebt und bislang erfolgreich die Einschulung vermeiden konnte, und der schlauste von den beiden ist, weiß, dass er es ist, der auf seinen Onkel aufpasst.

 Der Anfang. In der Siedlung regnet es und Tiger baut ein Wasserrad, das seinen schlafenden Onkel fast zum Ertrinken bringt. Ein Brief von einem Box-Promoter ist angekommen, wird aber nicht ernst genommen. Tiger und Baba fahren für ihre übliche Plünderung in die Innenstadt. Als sie Zigarettenkippen aufsammeln, entdecken sie ein Plakat, das Baba als Champion, der herausgefordert werden soll, verkündigt. Dies kann nicht länger vernachlässigt werden und ein verärgerter Baba ruft den Promoter an, um zu protestieren. Am Ende jedoch akzeptiert er die Rolle des Champions. Baba, der zu stolz ist, um Hilfe anzunehmen, täuscht vor, die erforderliche Box-Ausrüstung zu bekommen.

Der Hauptteil handelt über die Erfordernisse und Tricks, mit denen sie versuchen, das Geld für das Verleihen der Box-Ausrüstung zu ergattern. Die Gefahr der Trennung - wie die Erscheinung eines Verkäufers von gefälschten Uhren, ein Musiker, ein Polizist, ein Jugendgericht, ein echtes Verbrechen, etc. - wird immer realer. Ihr Tag wird von dem Hintergrund der gesamten Spektren der Kriminalitäten von Kapstadt gesehen: angefangen bei den wieder verwendbaren Briefmarken bis hin zu einem Millionen Dollar Diamanten Betrug. Als letzter Ausweg entehrt Baba sich selbst und versucht, mit Tigers Hilfe, eine gefälschte Uhr zu verkaufen. Sie werden festgenommen. Baba ist kurz davor ins Gefängnis zu kommen und Tiger vor das Jugendgericht. Unehre & Trennung scheint die Tatsache zu sein, das Geschäft mit der Box-Ausrüstung ist kurz davor zu schließen und Baba wird gesagt, freundlich und logisch genug, uns davon zu überzeugen, dass er „einem armen Jungen eine Chance geben soll“: dass er nicht gut für Tiger ist.

Das Ende beginnt als Baba zerstört am Boden und mit einer Warnung davon kommt. Tiger schafft es, aus der Patsche zu kommen. Mit Soft-talk überredet er dem Verleiher der Ausrüstung Baba Kredit zu geben, er lokalisiert Baba und bringt ihn in den Laden. Nun folgen wir ihnen: Baba kleidet sich für den Kampf ein, im Bus zum Stadion, wo er sich schon mit den ersten Gegnern beschäftigt und er ist immer noch schnell. Doch dann entfernt er sich von seinem Wunsch nach Ehre und er macht den Fehler, die Herausforderung eines Athleten, der doppelt so groß ist wie er und der gekommen ist, um ihn zu töten, anzunehmen. Dieser Herausforderer verkörpert die endgültige Trennung. Baba legt einen guten Kampf hin, aber schließlich fällt er tief und wird zum Narren. Baba verliert, was seine Existenz gerechtfertigt – seine Ehre – und Tiger hat seine ultimative Demütigung erlebt. Baba geht zögernd zu seinem weinenden Neffen, um Abschied zu nehmen.

Sei nicht albern, natürlich hat es ein glückliches Ende, wenn du es auf diese Weise liest.

DIE  HERAUSFORDERUNG

Andres Laszlo Jr.
  Prolog

„Drogen!“ rief der Detektiv.

„Das reicht, um sie einzusperren.“

Siphos Vater tat so, als wäre es ihm egal.

„Entspann dich, es sind nur ein paar Gramm Gras.“

„Nur ein paar? Das sind mindestens zehn Gramm.“

„Das sind exakt 4,9 für meinen persönlichen Gebrauch. Du hast keinen Beweis, dass ich deale.“

„Sollen wir ihn verhaften?“ fragte der Polizist, der neben Sipho kniete. „Ich meine, es ist offensichtlich, dass er schuldig ist.“

„Wir haben nicht genügend Beweise und das weiß er auch.“

„Sollten wir das Gewicht nicht überprüfen?“

„Warum? Seine Waagen sind bestimmt besser als unsere. Also, entweder finden wir den Rest, oder….“

„Aber wir können beweisen, dass der Hauptdealer hier war.“

„Ja, aber nicht, dass er es von ihm gekauft hat, und dies sieht nicht nach einer Großverpackung aus. Wir können es nur beschlagnahmen.“

„Es wurde umgepackt, so verkauft er es. Er stellt diese Pakete selbst her.“

„Wir wissen es und er weiß es, aber wie können wir das beweisen?“

Der Polizist warf einen Blick auf den Jungen, „Können wir ihn nicht verhören?“

„Er ist doch noch ein Kind, und ich bin mir nicht sicher, dass wir das dürfen.“

„Hört auf!“ rief Sophos Vater, „Ihr habt kein Recht, ihn zu verhören. Er ist erst fünf und zu jung, um irgendetwas zu beweisen!“

Der Detektiv senkte vorsichtig von hinten seinen Schlagstock auf die Schulter des protestierenden Mannes und lies sie dort ruhen.

Sophos Vater schwieg sofort.

Der Polizist sah Sipho mit einem breiten Lächeln an. „Du siehst aus wie ein guter Junge. Du hast doch bestimmt nichts dagegen, wenn ich dir einige Fragen stelle, oder?“

Sipho – fünf Jahre alt, schlank, lange schwarze Haare und große braune Augen – sagte nichts, sondern starrte den Polizisten verärgert und misstrauisch an.

„Dein Vater hat sich hier gestern mit einem großen Mann mit Pferdeschwanz getroffen, nicht wahr?“

„Nein, hat er wirklich nicht. Es war niemand hier, wirklich nicht.“

„Wir wissen das, denn drei von euren Nachbarn haben ihn gesehen.“

„Ach, ja?“

„Ja, als er kam und als er ging.“

Sipho schaute auf den Boden und biss sich auf die Lippe.

„Und wir haben dieses Verpackungspapier gefunden. Da sind wirklich schlechte Sachen drin.“

Sipho schaute weg, weg von der Verpackung, von seinem Vater und den Polizeibeamten.

„Es ist möglich, dass das Innere aus einer Plastiktüte kam. Hast du gesehen, wo sie dein Vater versteckt hat?“

Sipho antwortete nicht.

„Hast du gesehen, ob der Mann, der deinem Vater, abgesehen von dieser Plastiktüte, noch was anderes verkauft hat?“

„Ich… Ich habe nichts gesehen.“

“Aber du musst den Mann gesehen haben, der deinem Vater eine Tüte voll mit Drogen verkauft hat. Der Mann, der versprochen hat, dir beim nächsten Mal ein Fahrrad mitzubringen.“

„Ein Fahrrad?“

„Ja.“

„Mit zwei Rädern?“

„Natürlich.“

„Mit Gangschaltung?“

„Aber sicher doch.“

„Ich…“ Sipho hielt inne und sah die Polizeibeamten misstrauisch an, „Ich habe nichts gesehen.“

„Aber du wohnst hier…“

„Ja..“

„Wie ist es dann möglich, dass du nichts gesehen hast?”

„Weil sie…“

„Weil sie, was?”

“Weil sie …, sie haben mich rausgeworfen.“

„Sie?“

Sipho zeigte auf seinen Vater.

„Er! Er hat mich rausgeworfen. Er macht das immer!”

Der Polizist schaute den Jungen wütend an.

„Er hat es getan“ versicherte Sipho, „Er hat es getan.“

Da die Polizeibeamten keine weiteren Drogen gefunden haben, verließen sie schließlich das Haus des Jungens und des Dealers.

Der Vater schaute seinen Sohn liebevoll an.

„Du bist so ein guter Junge“ sagte er mit Zuneigung und tat so, als würde er die Fragen über Fahrräder und Gangschaltung nicht hören. „Ich werde immer auf dich aufpassen.“

Als man hören konnte, wie der Polizeiwagen losfuhr, warf Siphos Vater einen Blick durch das Fenster, um sicherzustellen, dass beide Beamten auch wirklich im Auto saßen. Und so war es auch.

Dann, nach einem heftigen Hustenanfall und sorgfältiger Überprüfung, dass sich kein weiterer Vertreter des Gesetzes in der Nähe befand, öffnete er heimlich die Haustür und ging auf die Reste eines alten “Volkswagen Beatle“ zu, der auf dem Vorgarten geparkt war. Siphos Vater öffnete die Motorhaube und, nachdem er einige ziemlich fortgeschrittene Akrobatikübungen durchgeführt hatte, schaffte er es, eine Plastiktüte aus der Tiefe des Rückteils des Schrottes hervor zu bergen. Wieder zurück im Haus, verschloss er die Tür mit dem Schlüssel und öffnete eine Verpackung, die sich in der Tasche befand. Mit zitternden Händen mischte er einen Teil des Inhaltes mit Tabak.

Sipho warf ein Blick auf das Papier, in das sein Vater gehustet hatte. Es war mit Blut befleckt. Mit viel Blut.

Die Hände von Siphos Vater zitterten heftig, als er anfing, die Zigarette zu drehen.

Er hatte ihm erzählt, dass das Blut vom Verschlucken eines Diamanten stammte, als er im Bergwerk arbeitete und manchmal sticht der im Magen.

Sipho konnte nicht verstehen, warum jemand einen Diamanten verschlucken wollte. Warum, wenn wir ihn doch verkauft und viel Geld verdient hätten können?

Die Hände von seinem Vater zitterten immer heftiger, als er versuchte die Zigarette fertig zu drehen.

Zuerst verschlechterte sich der Husten seines Vaters monatlich, dann wöchentlich und jetzt, so dachte Sipho, wurde es immer schneller schlimmer und heute schien es, als würde es ihm noch mehr stören als gestern.

„Dieses Mal… dieses Mal werde ich wahrscheinlich gehen…“ Siphos Vater beobachtete, wie der Rauch aus seinem Mund kam und bis zur Nase stieg, was ihn wirklich dumm aussehen ließ. „Dieses Mal werde ich wahrscheinlich für eine lange Zeit gehen…. für eine sehr lange Zeit.“

„Du m.. m.. m.. musst nicht gehen, ich…“

„Hey, lass das!“

„Was?“

„Das!“

Sein Vater erzählte ihm, dass der Husten kein Grund zur Besorgnis sei, dass er vom Staub in den Bergwerken kam und vom Diamanten, den er verschluckt hatte, und das bald alles wieder in Ordnung sein würde.

Obwohl Sipho seinen Vater so gerne glauben wollte, konnte er es nicht. Sein Vater log oft und seine ständigen Beschwerden widersprachen seinem Optimismus. Sipho erinnerte sich an seine Mutter. Er hatte sie sehr geliebt und manchmal glaubte er seinen Vater fast, wenn er versicherte, dass sie eines Tages zurückkehren würde. Sie hatte auch gehustet, mehr und mehr, bis sie eines Tages einfach verschwunden war.

„Was “das““?

„Das dumme Stottern.“

„Ich stottere nicht!“

„Ich werde dich nicht verlassen, also, hör damit auf!“

Sipho vermisste seine Mutter von vornherein, aber er fing erst an zu stottern, als er erkannte, dass sie wahrscheinlich nie wieder zurückkommen würde. Er stotterte nicht schlimm, und er tat es nur, wenn er Angst hatte, dass sein Vater ihn vielleicht nicht leiden konnte und gehen wollte. Sipho stotterte nur, wenn er glaubte, dass er sehr bald alleine sein würde.

„Ich habe es nicht getan. Wirklich nicht.“

„Ist schon gut.“ versicherte sein Vater lächelnd und wühlte wieder in den Haaren des Jungens.

Sipho hasste es, wenn seine Haare zerzaust waren.

Siphos Vater atmete tief ein.

Sein Vater rauchte eine von diesen lustig riechenden Zigaretten, teilweise bestehend aus dem, was die Polizeibeamten gesucht haben. Sein Vater sagte, dass es gegen den Husten half, aber Sipho dachte nur, dass es ihn nur blöd machte.

„Dein halber Onkel Baba,“ sagte Siphos Vater mit einem Ton, als würde er etwas sagen, was er selber nicht wirklich glaubte, „ist nicht so ein schlechter Kerl, wie ich dir manchmal zu verstehen gegeben habe. In Wirklichkeit ist er …“ er schluckte schwer, „in Wirklichkeit ist er ziemlich cool.“

Sipho verehrte seinen Halbonkel Baba oder “den schwarzen Typ“, wie ihn sein Vater nannte. Sein Halbonkel lebte in einer sehr luxuriösen Villa, sein Gefrierschrank war immer voll mit Magnum Eisriegel und er war auch ein weltberühmter Boxer. Sipho boxte mit seinem Halbonkel jedes Mal, wenn sie sich sahen, und er gewann immer. Da sein Halbonkel nicht wollte, dass die Menschen aus den Zeitungen erfahren, dass Sipho ihn ausknocken konnte, wann immer er wollte, sind sie nach einigen ernsthaften Diskussionen zu einer Einigung gekommen. Sie einigten sich darüber, dass, solange Sipho nicht erzählte, wie einfach es ist, seinen Halbonkel – der jemanden ausgeknockt hatte, der auf dem sechsten Platz der Boxer Weltrankliste eingetragen war – würde Baba seinen Gefrierschrank immer voll mit Magnum Eisriegel haben, ausschließlich für Sipho.

„Ja, er ist eigentlich ganz in Ordnung.“

Sipho schaute ihn verwundert an. Es war unüblich, dass sein Vater so nett über seinen Halbonkel redete. In der Tat erinnerte er sich nur an ihn, wenn er Probleme hatte, hauptsächlich Geldprobleme oder Schwierigkeiten mit der Polizei, die eine besondere und unfaire Abneigung gegen seinen Vater zu haben schien.

„Ich werde bald zurück in das Bergwerk gehen. Was hältst du davon, wenn du bei dem schwarzen Typen bleiben würdest? Entschuldigung, lass es mich anders formulieren: Was hältst du davon, wenn du bei deinem heroischen Halbonkel Baba bleiben würdest? Vielleicht werde ich länger wegbleiben als sonst. Ein bisschen länger.“

Sipho war nicht einmal kurz davor zu stottern, aber er hätte fast gesagt: ”Wow!”, er wollte nicht wirklich gerne bei seiner Großmutter bleiben, die nicht einmal einen Kühlschrank besaß und gar nicht wusste, was Magnum war. Aber er spürte, dass “Wow!“ in diesem Fall nicht angebracht war, also nickte er nur mit seinem Kopf und versuchte traurig und ernst auszusehen.

„Vielleicht wäre es das Beste.“

„Vielleicht müssen wir ihn dazu überreden, aber das wird ein Kinderspiel sein. Er kann dir eh nichts abschlagen.“

Sipho wollte seinen Halbonkel verteidigen und sagen, dass er sehr mutig ist, aber wieder spürte er, dass es keine gute Idee war.

Siphos Vater stand auf, versteckte die Tasche aus dem Auto, sagte dem Jungen, er sollte ihn begleiten, verschloss die Tür hinter sich und ging Richtung Minibushaltestelle.

„Er hat kein Mut, das ist sein Problem.“

„Werden wir den Halbonkel Baba besuchen?“

„Ja, heute Nacht kämpft er gegen einen Jungen. Du musst nach Eintrittskarten fragen.“

„Meinst du, dass uns Herr Kipling hereinlässt?“

Sein Vater dachte eine Weile über die Frage nach, aber als sie die Minibushaltestelle erreichten, fand er die Lösung:

„Wir klettern die Mauer hoch, dann werde ich das Schloss vom Rolls knacken und wir warten im Wagen auf ihn.“

„Erzählst du mir, wie er ihn bekommen hat?“

„Was bekommen?“

„Den Zahn.“

„Den Reißzahn?“

„Den Zahn, den er um seinen Hals hängen hat.“

„Das dumme Ding, was ihn zum Glauben bringt, dass er besser und ehrenhafter ist als jeder andere?“

„Ja.“

„Und warum denkst du, dass ich dir gerade jetzt alles erzählen würde?“

„Weil du heute so nett bist.“

„Also …. also willst du es wirklich wissen?“

„Ja!“

„Nur “ja““?

„Ja, ich will es unbedingt wissen! Ja, bitte!”

„Er hat ihn von einem Leoparden; er kämpfte und gewann. So ist es, wie er dazu kam.”

„Er kämpfte gegen einen Leoparden?“

„Ja.“

„Wow!“ Sipho stellte sich vor, wie sein Halbonkel gegen einen Leoparden kämpfte, ihn mit einem perfekten Aufwärtshaken ausknockte und den Zahn heraus zog. Dann wiederholte er sich dreimal ziemlich laut und schnell hintereinander:

„Wow! Wow! Wow!” 

„Möglicherweise hatte er einen Kumpel hinter einem Baum mit einem Gewehr als Verstärkung dabei.”

Als Sipho bemerkte, dass sein Vater es nicht gerne sah, dass er so beeindruckt von seinem Halbonkel war, fügte er hinzu:

„Wenn ich groß bin, dann werde ich mit einem Tiger boxen.“

Siphos Vater, dessen Pupillen die Größe einer Erdnuss hatten und Tränen über seine Wangen liefen, lächelte glücklich, als er den Rauch einatmete.

„Zur Hölle mit dem, was sie alle sagen. Letzten Endes bist du mein Junge.“

Sipho bemerkte, dass seine Worte seinen Vater erfreuten, also beschloss er, sie zu wiederholen:

„Wenn ich groß bin, werde ich mit einem Tiger boxen … und ich werde gewinnen.“

Und so war es wie Sipho, an dem Tag, als sein Halbonkel mit einem Jugendlichen boxen sollte – ein Kampf, der seinen Onkel vom Superman zum Landstreicher machte, ohne jeglichen Anspruch auf Ehre und nur noch sein Versprechen, nie wieder zu boxen – seinen sterbenden Vater sehr glücklich machte und seinen Namen auf Tiger änderte. 

BÜCHER IN DEUTSCHER ANDRES LASZLO SR.